Die Rose von Jericho


Ein Wunder der Natur

Die echte Rose von Jericho stammt ursprünglich aus den Wüstengebieten in Jordanien und Israel. Da sie wieder und wieder zum Leben erweckt werden kann wird sie auch "Auferstehungspflanze" genannt. Eines vorweg: Man unterscheidet drei Arten der Rose von Jericho!

Geschichtliches

Nach Europa wurde sie zuerst von den Kreuzrittern gebracht und als heilige Pflanze verehrt. Die Rose von Jericho wurde bereits in der Bibel erwähnt, und Maria soll sie auf der Flucht nach Ägypten gesegnet und ihr ewiges Leben gewährt haben.

In früheren Zeiten wurde in bäuerlichen Gebieten in Deutschland die Rose achtsam bewahrt und von Generation zu Generation weitergegeben. Angeblich soll ein Heim in dem die Rose verehrt wird gesegnet sein. Weiterhin existiert der Brauch zu Ostern und Weihnachten, die Rose zum Leben zu erwecken und so die Kinder zu erfreuen. Gerade zu diesen Zeiten wird die Rose von Jericho sehr gerne lieben Menschen geschenkt (Tipp: in der Rose kann gut ein kleines Geschenk – vielleicht ein Ring – versteckt werden. Blüht die Rose auf offenbart sie ihr Geheimnis).

Traditionell wurde die Rose von Hebammen an das Kindbett gestellt. Setzten die Wehen ein wurde die Rose bewässert. Ist sie erblüht sollte auch die Zeit für das Kind reif sein das Licht der Welt zu erblicken. Anschließend bekommt das neugeborene Kind die Rose von Jericho als Begleiter und Glücksbringer für das ganze Leben geschenkt.

Rose von Jericho, unechte


Die Arten

Man unterscheidet insgesamt drei Arten:

1. Die echte Rose von Jericho (Anastatica hierochuntica) ist im Orient heimisch und wird auch als Wüstenrose bezeichnet. Genauer gesagt ist diese Art aus der Familie der Kreuzblütengewächse in den Wüstengebieten Jordaniens, Israels, in Teilen Nordafrikas und auf dem Sinai vorzufinden. Nach dem Eintrocknen der Rose wird sie durch den Wind aus der Wurzelverankerung gerissen und rollt dann einige Kilometer. Bei dieser Verbreitungsart spricht man von Chamaechorie (durch Wind auf dem Boden entlangrutschende, -gleitende, -rollende Verbreitungsform). Die Rose ist in diesem Fall sozusagen ein „Bodenroller“.

Diese Rose - und zwar nur diese! - wurde durch die Kreuzzüge und später durch Pilgerreisende nach Europa gebracht.

2. Bei der unechten Rose von Jericho (Selaginella lepidophylla) handelt es sich um einen Moosfarn. Diese Rose findet Verbreitung von Arizona, Texas, über Mittelamerika (Mexico) bis nach El Salvador und gehört zu den wechselfeuchten Pflanzen (poikilohydre Pflanzen). Daher gilt sie auch als „Auferstehungspflanze“.

Diese Pflanze kann viele Monate komplett ohne Wasser auskommen. Um zu überleben, rollt sie ihre Sprosse zusammen und quillt erst dann wieder auf und entfaltet sich, wenn es zu Niederschlägen kommt. Meist „überlebt“ diese Rose eine solche Wiederbelebung nur einmal. Jede der folgenden „Auferstehungen“ bzw. „Entfaltungen“ ist ein rein physikalischer Vorgang. Die Zellen saugen sich zwar noch mit Wasser voll und die Pflanze nimmt eine scheinbar lebendige Form an, jedoch führt sie die Assimilation nicht mehr fort.

3. Auch die Pallenis hierochuntica wird als Rose von Jericho bezeichnet und gehört in die Familie der Korbblütler. Diese Art ist von Nordafrika bis hin zum mittleren Osten vorzufinden und gibt ihre Früchte bei Befeuchtung frei.

Schneller Tipp: Sie können die Rose von Jericho kaufen bei Krautrausch im Online Shop.

Lesen Sie hier auf der nächsten Seite weiter über Tipps und Anwendungsmöglichkeiten:

Bild: ©c_taylor Rose - istockphoto.com